inter*stellar goes Platzcafé (do, 2.8.)

Eyo liebe Sommernachts-Schwärmer*innen und Bierbankhocker*innen!

LGBTIQ* – eine Kette von Buchstaben, oft leicht heruntergeleiert, und dann ab und an diese Frage: Dieses „I“? Was ist denn damit eigentlich wirklich gemeint?

Wir haben inter*stellar zum Platzcafé eingeladen – eine neue Gruppe in München von intergeschlechtlichen Menschen! Sie gehören zur Internationalen Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen OII (www.oiigermany.org).

Sie bringen den Dokumentarfilm “Entre deux sexes” von Régine Abadia zum Thema Intergeschlechtlichkeit mit. Der Film begleitet die Inter* Aktivist*innen Vincent Guillot aus der Bretagne und Ins A Kromminga aus Berlin, die sich für ihre Menschenrechte in einer sehr normativen Welt einsetzen. Der Film ist französisch, deutsch und englisch, mit deutschen Untertiteln. Nach dem Film können wir noch Fragen beantworten und über den Film sprechen.

Platzcafé startet wie immer um 20 uhr, Film wenns dunkel wird!

Und weil das noch nicht reicht packen wir noch eins drauf

Pizza?
Sehr gut.
Frittiertes Zeug?
Auch sehr lecker.
Frittierte Pizza?
Beste Leben!

Diesen Donnerstag wird auf Olga die Fritteuse angeschmissen, denn es gibt eine neapolitanische Spezialität: pizza fritta, außen knusprig, innen köstlich. Sie ist gefüllt mit den erlesensten Zutaten und noch mehr Kalorien für einen wahrhaft gelungenen Abend mit Kaltgetränkbegleitung. Also kommt vorbei und schlemmt.

Fliegt vorbei und surrt mit uns durch die laue Sommernacht!
eure OLGA

Statt Platzcafe: Wagenplätze vor die Oper (do, 26.7.)

Liebe Freund_innen,

Aktuell sind in München drei Wagenplätze bzw. Gruppen auf der Suche nach einem Platz. Wie bei jedem Umzug gibt es viele Treffen mit Stadt, Referaten und Bezirksausschüssen, aber wie jedes Mal zieht sich der Prozess und bald müssen die aktuellen Plätze geräumt werden. Auch die Aussicht, ihre aktuellen Standorte verlassen zu müssen, nachdem sich Bewohner_innen und Nachbarschaft über ein paar Jahre eingelebt haben, ist nicht für alle ein guter Ausblick.

Um Mal noch mehr aus uns herauszugehen und noch mehr Leute an unseren Projekten teilhaben zu lassen, gibt es am kommenden Donnerstag, 26. 7. ab 15 Uhr am Max-Joseph-Platz vor der Oper eine Veranstaltung von den drei Wagenplätzen Hin & Weg, Rad und Tat und Stattpark OLGA. Geboten werden ein Workshop „Bau dir deine Stadt“, Kaffe und Kuchen, Live-Musik und aktuelle Infos.

Um 20h spielt die Popa Raff Band!

https://www.youtube.com/watch?v=BMik-9veqbM

Also schaut vorbei und bringt Spass mit. Dauern soll das ganze bis so um 21 Uhr. Auf OLGA ist dementsprechend nix los.

Ciao und bis denn

Eure OLGA

Die Stimme des honduranischen Widerstands (do, 19.7.)

Juhuuuuuuu!

Diesen Donnerstag haben wir hohen Besuch aus Honduras: Karla Lara und José Antonio Velásquez werden bei uns ein Konzert geben – die Stimme des honduranischen Widerstands.

„Unsere Körper treffen sich und beschließen zu leben. So wie es die zapatistischen Frauen vor kurzem bei ihrem Treffen formulierten: Wir beschließen zu leben und da Leben Kampf ist, beschließen wir zu kämpfen. Und da wir singen um zu kämpfen und kämpfen um zu singen, beschließen wir singend zu leben!!

Nuestros cuerpos se encuentran y acuerdan vivir, porque como han dicho en su reciente encuentro las Mujeres Zapatistas, acordamos vivir, y como la vida es lucha, acordamos luchar y como nosotras cantamos para luchar y luchamos para cantar, acordamos vivir cantando!!“

Die Sängerin und Feministin Karla Lara gilt in ihrem Heimatland Honduras als Stimme des Widerstands. Egal, ob Karla Lara auf der Bühne des Nationaltheaters von Tegucigalpa auftritt oder auf einer provisorischen Bühne während einer Protestkundgebung: Mit ihrer großartigen Stimme und ihren humorvollen direkten Ansprachen zu den Geschichten in ihrem Land erreicht sie die Menschen, schafft sie Begegnungen. Karlas Texte sind inspiriert von den zivilgesellschaftlichen Widerstandsaktionen in ihrem Heimatland. Manche klagen an, andere beschreiben Zustände, die nach Veränderung verlangen und mobilisieren. Gegen Korruption, gegen Landraub und Vertreibung, gegen den neoliberalen Ausverkauf vor allem indigenen Gemeindelandes. Ihre Texte erzählen aber auch von den Hoffnungen der Menschen und sie sagen Stopp zur machistischen Alltagsgewalt.

Bei Olga gibt’s eine Mischung aus Vortrag, Gespräch und Musik zur aktuellen Situation nach dem Wahlbetrug in Honduras und den anti-patriarchalen Kämpfen dort und hier.

Ein Vorgeschmack: Karla und José Antonio auf der Anarche beim Fusion Festival
http://www.eha-media.de/index.php/karla-lara-tournee/karla-tour-blog

Gespannt? Wir auch!

Los gehts um 20 Uhr. Wir freuen uns auf eine inspirierende, ermutigende laue Sommernacht mit euch!
eure OLGA

El Salvador – Wie weiter nach den Wahlen? (do, 12.7.)

Salut zusammen!

Diesen Donnerstag kommen unsere freundinnen und freunde vom öku büro zu uns und mit dabei haben sie eine interessante Veranstaltung zu dem Ausgang der Wahlen in El Salvador und die daraus resultierende Perspektive für die sozialen Bewegungen vor Ort.

Bei uns geht es los ab 20:00 uhr

Seid dabei, wir freun uns!
eure Olga

***

El Salvador nach den Wahlen – Umstrittene Privatisierungspolitik und die Perspektive sozialer Mobilisierung

Bei den Parlamentswahlen in El Salvador im März dieses Jahres musste die linke Regierungspartei FMLN schwere Verluste hinnehmen. In der Konsequenz haben heute die Abgeordneten der rechten Parteien zusammengenommen eine komfortable absolute Mehrheit.

Befürchtet werden nun weitere Einschnitte in die ohnehin schon dürftigen Sozialprogramme. Das aktuell konfliktreichste Thema in dem kleinen mittelamerikanischen Land ist jedoch ein von der rechten ARENA-Partei eingebrachtes neues Wassergesetz. Dieses soll das lebenswichtige Gut unter die Kontrolle von Unternehmen stellen. Soziale Bewegungen fürchten Privatisierungen in weiteren Sektoren. Innerhalb weniger Wochen hat sich massiver Protest formiert.

Bei der Veranstaltung wird uns Francisco Omar Parada, Lehrer für Sozialwissenschaften und Mitglied der studentischen Organisation Fuerza Estudiantil Salvadoreña (FES) über die komplexen sozialen und politischen Hintergründe sowie über mögliche Konsequenzen der Wahlen in El Salvador informieren.

Ein Fokus der Präsentation wird dabei auf der Perspektive der sozialen und studentischen Bewegungen liegen. In der anschließenden Diskussion wollen wir aber auch danach fragen, ob und wie wir von hier aus die Menschen in El Salvador unterstützen können, eine Gesellschaft in Frieden und Gerechtigkeit aufzubauen.

Eintritt frei

Ort: Stattpark OLGA e.V. Boschetsriederstr. 109, 81379 München U-Bahnhof Aidenbachstr.

Kein Schlussstrich 5 Jahre NSU Prozess

am Mittwoch den 11.07.18 ist es soweit im NSU Prozess in München wird das Urrteil gesprochen.

Da mit dem Ende des Prozesses aber noch nicht geklärt ist wie groß das Netzwerk der Neonazis war und wie weit der Verfassungsschutz über die Morde bescheid wußte sagen wir es wird für uns keinen Schlussstrich geben.

Deswegen unser Aufruf kommt zur Urteilsverkündung am 11.07. zum Gericht an der Nymphenburger str. 16 dort gibt es ab 08:00 Uhr eine Kundgebung und ab 18:00 Uhr werden wir zusammen eine Demo durch München machen.

Mehr Infos bekommt ihr unter nsuprozess.net


In Gedenken an:

Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat, Michèle Kiesewetter

Kein Schlussstrich! – NSU-Komplex aufklären und auflösen

Verfassungsschutz auflösen – V-Leute abschaffen

Dem aktuellen rassistischen Terror gegen Flüchtlinge und MigrantInnen entgegentreten

Rassismus in Behörden und Gesellschaft bekämpfen