22. Oktober Platzcafé auf OLGA über Demokratische Autonomie in Rojava/Kurdistan

Demokratische Autonomie in Rojava/Kurdistan

Spätestens im September letzten Jahres, als der IS die Stadt Kobanê angriff, gelangte der Widerstand, den die kurdische Bewegung leistete, weltweit zu Bekanntheit und Sympathie. Inmitten dieser Angriffe seitens des IS, aber auch der Türkei, versucht die Region Rojava im Norden Syriens ein demokratisches Gesellschaftsprojekt aufzubauen. Frauenbefreiung, revolutionärer Jugendgeist, Ökologie und Demokratie sind wichtige Bestandteile dieses Projektes. Als Freund*innen des herrschaftsfreien Zusammenlebens interessieren wir uns für die Realität in Rojava. Wir wollen über die dortige politische Praxis und deren theoretische Hintergründe diskutieren, um daraus auch Perspektiven für unsere eigene Organisierung zu gewinnen sowie über konkrete Formen der praktischen Solidarität zu sprechen.

Wir haben dafür Vertreter*innen des Verbandes Studierenden aus Kurdistan – YXK eingeladen.