Liebe Freundinnen und Freunde von OLGA

Wir haben uns auch dazu entschlossen, alle unseren geplanten Veranstaltungen für einige Zeit einzustellen.

Als Veranstaltungsfreiraum ist es absolut grundsätzlich, dass wir bereit sind, Verantwortung für- und miteinander zu übernehmen und stets
solidarisch für marginalisierte Gruppen einzustehen. Diese Haltung erschöpft sich nicht im Kampf gegen Rassismus, Sexismus oder Homophobie. Übertragen auf die aktuelle Corona-Pandemie heißt das für uns auch, dass wir Verantwortung übernehmen für Personen, die durch eine Infektion ernsthaft gesundheitlich gefährdet werden könnten.

Bleibt gesund!

Sobald sich an der Lage etwas ändert bekommt ihr über den Newsletter bescheid.

Viele Grüße

eure OLGA

Fahrrad Werkstatt (do, 12.3.)

freund*innen der frischluft:

die blümchen sprießen
die vöglein piepsen
die fahrradkette rattert rattertatattatattttkkkrrchhchchchchchhhh
plop ab.
hm schon bischen eingerostet über den winter. und hier der reifen schlabbert auch nurnoch wie ein schluck in der kurve. sollte dringend aufgepumpt werden. bremsen? naja mit viel gutem willen und fußunterstützung. ahja die gangschaltung war ja letztes jahr auch schon nicht so gut eingestellt gewesen.

dringend zeit für: OLGAS FAHRRAD SELBSTHILFE WERKSTATT !
DONNERSTAG 12. MÄRZ AB 18 UHR

gönn dir und deinem rad ein frühjahrs peeling. wir stehen euch mit gutgemeinten ratschlägen, unverständlichen schlaumeiereien, teilweise vollständigem ersatzteil lager und dem ein oder anderen werkzeug zur seite.


Hier könnt ihr unsere Expertise begutachten.

den radlern gehört der frühling! (aber wer lieber mit der ubahn rumgurkt darf auch kommen)
eure olga

p.s.: Und dann gleich am Freitag, 13.März auf zum Fahrradblock auf dem Klimastreik (12 Uhr Königsplatz)

p.p.s.: Am Donnerstag, 19. März haben wir Karla Lara zu Gast. Sie ist eine Aktivistin und Sängerin aus Honduras und wird ein Konzert auf Olga geben:

Neues vom Widerstand in Honduras – Gespräch und Musik mit Karla Lara

Honduras ist eines der gefährlichsten Länder weltweit für Umweltaktivist*innen, die Feminizid-Rate ist eine der höchsten in der gesamten Region. Hinter einer demokratischen Fassade herrschen ein nationaler Sicherheitsrat und Drogenkartelle, gestützt von der US-Regierung. Staat, Wirtschaft und organisiertes Verbrechen sind eng miteinander verwoben. Inmitten dieses Szenarios kämpfen die sozialen Bewegungen weiter. Die Musikerin Karla Lara ist Teil dieser Kämpfe: „Wir singen dort auf der anderen Seite des großen Teichs und erzählen davon, was passiert. Wir prangern die permanenten Menschenrechtsverletzungen gegen uns an und wir machen die Würde unserer Bevölkerung hörbar. All der Menschen, die Protestcamps errichten, die ihre Territorien als autonom behaupten. Wir singen all die Leben, die Träume und Aktionen, die jetzt schon beweisen, dass wir anders leben wollen. Dass wir es jetzt wagen, weil wir es verdienen. Wir konstruieren eine parallele Macht zur herrschenden Politik. Wir denken uns als originäre Gemeinschaften neu, wir erkennen, dass wir Wurzeln haben, eine Geschichte, die brutal abgeschnitten wurde und die wir jetzt anfangen, neu zu verstehen. Da liegt unsere Macht. Und wir sind dabei, sie aufzubauen.“

Am Donnerstag, 19. März 2020 ist Karla Lara wieder in München und berichtet, mit und ohne Gitarre, über die aktuellen Kämpfe der sozialen und antipatriarchalen Bewegungen in Honduras.

Um 20 Uhr im Stattpark Olga, Gottfried-Böhm-Ring 4, Eingang an der Passauer Straße.

Spanisch mit deutscher Übersetzung. Eintritt frei, Spende erbeten.

Klotzs & ARXX (so.) 23.02.

Stattpark OLGA und das Mittwochskafe präsentieren:

Klotzs & ARXX

Klotzs – direkt vom Schwarzen Planet ins Hrzn der Stadt -
ARXX – aus Brighton in das Herz aller Zuhörenden –

Kucken: Klotzs & ARXX
Hören: Klotzs & ARXX

Wegen Sonntagsruhe ausnahmsweise im Kafe Marat, Thalkirchnerstraße 104, in Kooperation mit dem grandiosen Mittwochskafe

23/02/2020 / 20Uhr / Thalkirchner 104 / kommen / hören / genießen / maximal abfahren

Paul Geigerzähler + Infos zu den Protesten gegen die Sicherheitskonferenz (do, 13.2.)

Wir freuen uns zu unserem Platzkaffee am Donnerstag den 13.2.20 Paul Geigerzähler bei uns als Gast zu haben!

Der ist auf Tour und macht extra auch in München für uns halt. Wie schön!

Mit neuem album im Gepäck, …

https://geigerzaehler.bandcamp.com/album/deutscher-wald-f-r-deutsche-rehe

http://geigerzaehler.blogsport.de/

Als paul bei uns auf der Boschetrieder Straße gespielt hat, wurde allen gans warm im Herz vor lauter Feuer.

Zitat: „Musik wie ein Schnellzug, der aber immer wieder an den kleinen Bahnhöfen hält.“

Als Aperitif servieren wir euche eine Infoveranstaltung zu den Protesten gegen die Sicherheitskonferenz (Siko) in München:

Angriffskrieg in Rojava, Eskalation in Libyen und im Iran, Aufrüstung der Bundeswehr: Es ist definitiv Zeit, gegen Krieg und Militarismus auf die Straße zu gehen – und die Münchner Sicherheitskonferenz ist ein perfekter Anlass dafür!

Wir planen deshalb eine kämpferische, antifaschistische Demonstration am Freitagabend, von der wir uns erhoffen frischen Wind in die Siko-Proteste (und die deutsche Anti-Kriegsbewegung) zu bringen.

Wir wollen dabei die Sicherheitskonferenz in den weltweiten Trend einer Aufrüstung von Polizei, Militär und Grenzschutz und das globale Erstarken von Autoritarismus und Nationalismus einordnen. Diese Auswüchse sind der Ausdruck einer von Rassismus und Nationalismus, Kapitalismus und Patriarchat geprägten Weltordnung, welcher wir uns widersetzen.

Wir – ein neues Bündnis aus antinationalen, antirassistischen Gruppen und Klimagerechtigkeitsbewegten –
laden euch deshalb ein, am 13.02. um 20.00Uhr im StattPark OLGA vorbei zu kommen. Wir werden dort unsere Kritik der Sicherheitskonferenz und der sie produzierenden Verhältnisse, sowie unsere Proteste und strategischen Überlegungen präsentieren. Wir werden dabei einen Überblick darüber geben was am 14. – 16.02. im Bayerischen Hof in München passiert, einen kurzen Überblick über Siko-Geschichte geben und die Siko in die sie produzierenden Verhältnisse einordnen. Abschließend wollen wir euch präsentieren was wir vorhaben, mit euch diskutieren und euch dazu anregen, mit uns am Freitag, 14.02., um 18.30 am Gärtnerplatz in München auf die Straße zu gehen und am Samstag 15.02. dem Rojava-Solidarischen Block anzuschließen.

Keine Sicherheit diesen Verhältnissen.
Für ein Ende der Gewalt.

Für Aufrufe, Bettenbörse und alles andere was ihr zum Anreisen wissen müsst:
https://keinesicherheit.blackblogs.org

Wir freuen uns auf euch,

es gibt lecker Essen(ev feuriges chili sin carne mit Extrafeuer) und Trinken auf spendenbasis!(ev auch feuriger Mexikaner?)

alles sehr heiß, …nur keine Feuertonne, weil die qualmt zu viel…. (ev.) also zieht euch warm an!

eure OLGA

Situation Désolée (do, 9.1.)

Situation Désolée wagen sich nach Jahren eingeschlossen in fensterlosen, bisweilen tief unter der Erde liegenden Proberäumen hinaus auf die Bühne von Stattpark Olga. Zu hören gibt es von Schlagzeug, Bass, Synth und Gesang erzeugte, wohlig an die kühlen 80er erinnernde Klänge, die zwischen Wave, Post und Punk pendeln.

yea hört sich gut an? hört sich gut an. mit olga und matsch und sound und quatsch und kommt vorbei zum ersten platzcafé des jahres, es wird wunderbar. denkt an warme schuhe und wir schauen ob wir den ein oder anderen glühwein noch auffinden können!

wir freun uns!
eure olgA

Achtung Achtung: Das Konzert geht pÜnktlich los 20 Uhr! Jetz in echt!